Sonntag, 9. August 2015

Kampf um den Platz in der ersten Reihe

Sich mit einem Handtuch in aller Herrgottsfrüh die besten Plätze am Pool zu sichern, ist ein bekanntes Phänomen in den Bettenburgen am Mittelmeer. Doch auch die ligurische Küste rauf und runter wird die erste Reihe an den freien Stränden gerne auf Dauer mit Beschlag
belegt. So sieht man in Imperia am Prino, aber auch in Sanremo, Bordighera und Ventimiglia,  festinstallierte Sonnenschirme und Liegen, Handtücher und Strandstühle, die über Nacht den begehrten Platz frei halten, sehr zum Ärgernis anderer Badegäste. Gelegentlich entstehen ganze Zeltlager.

Erlaubt ist das nicht. Das Gesetz ahndet die Besetzung öffentlichen Grund und Bodens mit bis zu 6 Monaten Haft oder einer Geldstrafe von wenigsten 516 Euro. Die Polizia Municipale und die Capitaneria del Porto sind aber wohl zu sehr mit ambulanten Händlern und Taschendieben beschäftigt, um durchzugreifen. So bleibt der wenige Platz am kostenfreien Strand weiter heiß umkämpft.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Sie können Ihren richtigen Namen oder nur Ihre Initialen verwenden,
oder sich einen Phantasienamen geben. Machen Sie bei "Ich bin kein Roboter" ein Häkchen, das vermeidet Spam