Samstag, 2. Mai 2015

Leserbericht: Saison für Taschendiebe

Italienische Bahnpolizei im Einsatz
Nach einer längeren, winterlichen "Ligurienpause" freuten wir uns auf unseren diesjährigen Oster- urlaub. Vom Aeroport Nice spazierten wir am Karfreitag- mittag im schönsten Sonnenschein zur nahegelegenen Bahnstation Nice/St. Augustin um von hier
schnellstmöglich mit der Regionalbahn nach Ventimiglia und weiter nach Arma di Taggia (Italien) zugelangen. Als bald genossen wir die Fahrt entlang der frühlingshaften Cote d`Azur wie bereits viele Male zuvor in den zurückliegenden Jahren ...

Hinter Monaco stellte sich bei uns eine gewisse Mündigkeit ein,..... einen Moment eingenickt ....und schon ist die Stazione Ventimiglia angekündigt. Aber plötzlich ein Schreck, uns fehlte
ein Gepäckstück, welches auf dem Boden zwischen den Füssen stand. Auch eine hektische Suche im gesamten Abteil des Doppelstockwagons bringt die Tasche nicht wieder. - Gestohlen -!!

In Ventimiglia haben wir den Diebstahl gleich bei der Polizia Ferroviaria im Bahnhof angezeigt.Der freundliche Beamte hatte schon eine Ahnung, als wir durch die Tür kommen. "Alta Stagione per i ladri". Sofort haben wir Kredit- und EC-Karte sowie SIM-Card des Handys sperren lassen. Noch einige Dinge mehr wie Ausweispapiere, Fotoapparat und Brille etc. sind verloren. Keine Aussicht das irgendetwas wieder auftaucht, meint der Polizist. Mit der Anzeige in der Hand tretten wir konsterniert die letzte Etappe unsere Reise nach Arma an.

Im Nachhinein rekapitulieren wir: Warum war der Fahrgast in der Sitzreihe vor uns sofort aufgestanden und verschwunden, als der Zug in Nizza nicht losfuhr, weil der Sicherheitsdienst einen Durchgang machte. Später saß er dann wieder auf seinem Sitz. Hinter Monaco wechselte er auf die Sitzreihe nebenan zu einem anderen, zunächst Ihm unbekannt scheinenden Fahrgast und unterhielt sich kurz. Ein kurzer Moment der UnachsamKeit hat genügt ...von hinten konnte die Tasche jedenfalls nicht weggezogen worden sein, da dort eine Glastrennwand einen Zugriff verhinderte.

Ein Anruf in den folgenden Tagen bei der Airline wegen des Rückflugs ergab noch, daß wir wegen fehlender Ausweispapiere eine Anzeige von der französischen Polizei beim Check-In-Schalter vorlegen müssen. Also nochmal einen Ausflug nach Menton gemacht, zum örtlichen Kommissariat - normalerweise sind verlorene Papiere in Frankreich bei der Kommune (Meldeamt) anzuzeigen - da aber dort geschlossen war, hat der freundliche (englischsprechende) Gendarm die nötige Anzeige ausgestellt.

Fazit : In Zukunft immer getrennt dabei, Kopien aller wichtigen Papiere. Notrufsperrnummern für EC- und Kreditkarte sowie Handy-Netzbetreiber (SIMCard Sperrung. Geldbörse immer am Mann bzw. Frau.

Der Dieb hatte übrigens kurz nach dem Diebstahl das gestohlene Handy laut Einzelverbindungsnachweis, für Anrufe ins algerische Handynetz genutzt.             Von Ulrich G.

1 Kommentar:

  1. Hundestrände
    seit über 20 Jahren sind wir den Sommer über hier in Ligurien, genauer gesagt in Imperia und jetzt der Schock:
    In Borge Prino, wo eh nur ein kleines Stück freier ungepflegter Strand ist, kann man die Hälfte auch noch vergessen.
    Die haben den halben Strand doch tatsächlich zum Hundestrand gemacht. Die Hunde tummeln sich im Wasser, auf der kleinen Wiese erledigen sie ihr Geschäft und wenn man als Mensch mal für eine Stunde ans Meer möchte, eine Runde schwimmen, muss man entweder einen halben Tag eine Liege mieten oder in Kauf nehmen, dass man mit Hunden badet. Das finde ich unhygienisch. Habe Tiere sehr gerne, auch Hunde, jedoch sind nicht alle Herrchen und Frauchen bereit das Häufchen ihres Lieblings vom Rasen zu nehmen. Was sich die Stadt da bloß gedacht hat. Imperia möchte gerne Touristen anziehen, damit vergraulen sie jedoch die Gäste eher. Damit ist jetzt noch eine weitere Schmuddelecke nach Imperia gekommen, schade.
    Da wurde vor Jahren ein Spielplatz mit Springbrunnen gebaut, viel Geld ausgegeben, jedoch nicht gepflegt und somit ist dieser auch verkommen und funktioniert schon mindestens 4 Jahre nicht mehr. Der Strand ist steinig und man kann eigentlich nur mit Badeschuhen oder am Hundestrand ins Wasser ohne sich zu verletzen.
    Natürlich wollen die Bagni ihre Liegen vermieten, jedoch möchte ich manchmal nur runter und eine Stunde bleiben zum Schwimmen. Das kann man jetzt wohl vergessen. Werde die Gartendusche benutzen in Zukunft.

    AntwortenLöschen

Sie können Ihren richtigen Namen oder nur Ihre Initialen verwenden,
oder sich einen Phantasienamen geben. Machen Sie bei "Ich bin kein Roboter" ein Häkchen, das vermeidet Spam