Sonntag, 29. März 2015

Mobilfunk: Netzabdeckung interaktiv

Imperia auf OpenSignalWelcher Mobilfunk-Anbieter sendet in meiner Region das stärkste Signal? Gibt es auf meiner Bergtour Empfang? Diese Fragen beantwortet  OpenSignalMaps. Je weiter man sich in Ligurien von der Küste entfernt, umso mehr gleicht die
Netzabdeckung dem Fell eines Leoparden.

Nun weiß man aber wenigstens woran man ist. 4G (oder LTE) gibt es selten.Wind hat die schnelle Verbindung überhaupt noch nicht und das Hinterland schaut sowieso in die Röhre.

OpenSignalMaps sammelt weltweit Daten über seine App-User, sodaß die Angaben verlässlich und aktuell sind. Natürlich kann man die Netzabdeckung auch auf den Websites der großen Vier (TIM, Vodafone, Wind und Tre) checken, doch der Abgleich ist auf diesem Weg recht umständlich und zeitaufwändig.

Wenn man mit OpenSignalMaps die Umgebung scannt, kann man gleich mit einigen Vorurteilen aufräumen. Wind ist gar nicht so schlecht, wie sein Ruf. Wenigstens 2G (GPRS) funktioniert ziemlich flächendeckend. Und Tre kann man nicht nur im städtischen Raum gut empfangen. Tre hat allerdings kein 2G-Netz und muß im Fall des Falles eine Roaming-Verbindung herstellen. Selbst die alte Mähr, daß TIM die größte Netzabdeckung hat, gerät ins Wanken. Vodafone kann da durchaus mithalten.