Sonntag, 29. März 2015

Blumenriviera vor dem Touristenansturm

Schaufelbagger im Einsatz
Ostern naht, Zeit für die letzten Schönheitsreparaturen vor dem ersten großen Touristenansturm des Jahres. Überall riecht es nach frischer Farbe, es wird gehämmert und gesägt. Die Wettervorhersage verspricht milde Temperaturen, blauen Himmel und Sonne satt.
Auch die Tradeco ist diesmal rechtzeitig in die Puschen gekommen und hat die Strände in und um Imperia von den Hinterlassenschaften der Sturmfluten und Regengüsse des Winters befreit. Entwurzelte Bäume, haufenweise Spanisches Rohr, Gummireifen, jede Menge Plastikflaschen und anderer Müll wurden zusammengeschoben und weggekarrt.

Nur da, wo die Schaufelbagger nicht hinkommen, etwa unterhalb der Galeazza, muß noch Hand angelegt werden. Und an der Mündung des Impero in Oneglia liegen noch Berge organischen Abfalls und Kies, die der Fluß aus den Bergen mit sich gebracht hat.

Während die Säuberung der Strände in die Zuständigkeit der Tradeco fällt und damit finanziell bereits abgedeckt ist, muss die Stadt am Torrente Impero noch einmal tief in die Tasche greifen. Geschätzte 35.000 bis 40.00 Euro kostet die Räumung durch eine darauf spezialisierte Firma. Eile ist beboten. Die entstandenen Tümpel mit stehendem Wasser werden sonst mit den steigenden Temperaturen zur idealen Brutstätte für Mücken.