Samstag, 1. September 2012

Ozapft is: Oktoberfest alla genovese

Italiener lieben das Oktoberfest. Eine endlose Karawane von Wohnwagen setzt sich jedes Jahr zur Wiesnzeit über den Brenner Richtung München in Gang. Für die, die daheim bleiben müssen - und für heimwehkranke Bayern - hat das größte Volksfest der Welt einen
inoffiziellen Ableger - in Genua.
Zwischen dem 20. bis 30. September spielen in einem Festzelt auf der Piazza della Vittoria die Klob’nstoana Musikanten, die Kapuziner BierBand und die Musikkapelle Bad Endorf auf.

Und? Lässt sich das Oktoberfest alla genovese mit dem Original vergleichen? Der deutsche Journalist Arno Stoffels, 2010 kurzzeitig in der Redaktion von Il Secolo IXX in Genua, meinte in seinem Blog dazu: "Nein. Der Vergleich macht auch keinen Sinn. Eigentlich handelt es sich in Genua ja nur um ein großes Zelt auf dem nackten Pflaster des Parkplatzs an der Piazza della Vittoria und ein paar Bierbänke draußen. Keine Achterbahn, keine Karussells, keine Stände, kein Festumzug. Kurz: Gemessen an der Größe ist jedes kleine Volksfest in Bayern dem Spektakel hier ebenbürtig. Und das Bier, das Essen? Über ersteres brauchen wir nicht zu reden. Es ist Hofbräu-Oktoberfestbier, das schmeckt überall gleich. Ansonsten steht das zur Wahl, was man sich hier eben so als bayerische Spezialitäten vorstellt. Schweinshaxe mit Sauerkraut, Pommes und Brötchen. „Wurstel" und Wiener Schnitzel, das hier „milanese gigante" heißt. Aber machen wir uns bitte auch in diesem Punkt nichts vor: Was in Deutschland als „original italienisch" angeboten wird, ist teilweise auch nicht besser. Und außerdem: Essen auf Volksfesten ist bei uns ja auch nicht gerade Haute Cuisine und es müssen ja wirklich nicht weltweit Makrele und Forelle vom Holzkohlegrill, Ochse vom Spieß, Emmentaler und Bratwurstsemmel sein"

Schon seit 2005 hat das Hofbräuhaus im Palazzo della Borsa an der zentralen Piazza de Ferrari in Genua eine Dependance, die erste außerhalb Deutschlands, waschecht bayrisch, mit Bier, Haxen und anderen Schmankerln. Am Wochenende herrscht bis 2.00 Uhr früh Remmidemmi alla bavarese. Der Bierkonsum in Italien steigt stetig. So konnten allein Bayerns Brauer in den letzten Jahren bei ihren südlichen Nachbarn 45% mehr absetzen.