Sonntag, 1. Februar 2015

Mariä Lichtmess in San Bartolomeo

Verkaufsstände beim Festa della Candelora
Vom 1. bis 3. Februar ist San Bartolomeo al Mare wieder Schauplatz der traditionellen „Fiera della Candelora“. 300 Verkaufsstände reihen sich zwischen dem Lungomare delle Nazioni und dem Santuario di Nostra Signora della
Rovere dicht an dicht. Wegen der großen Nachfrage der Händler wurde die Ausstellungsfläche noch einmal erweitert.

Der Markt hat eine lange Tradition. Ab dem 17. Jahrhundert war er Treffpunkt der Bauern aus dem ligurischen Hinterland und dem unteren Piemont mit den reichen Händlern von der Küste. „Mariä Lichtmess“ (candelora) war eine wichtige Zäsur im Bauernkalender, ein Festtag vor der nur durch den Karneval unterbrochenen langen Fastenzeit. Es wurde um Arbeitstiere gefeilscht, landwirtschaftliches Gerät erworben, Waren aller Art tauschten den Besitzer, Öl wurde ver- und gekauft, Dienstmädge verdingt, Ehen arrangiert.

Die „fiera“ war aber nicht nur in wirtschaftlicher und sozialer Hinsicht von großer Bedeutung für die Region, sondern auch in religiöser. Zur Madonna della Rovere pilgerten schon im Mittelalter die Gläubigen von weit her. Zum Gottestdienst am 3. Februar ist die Wallfahrtskirche immer bis auf den letzten Platz gefüllt.

Das Vieh spielt auch heute noch eine Rolle auf der "Fiera della Candelora", wenn auch eher für die Kinder. Esel, Schafe, Ziegen, Kühe, Pferde und Hühner sind unter den Oliven in der Nähe des Santuarios zu finden. Ponyreiten und Kutschfahrten gehören zu den Highlights.

Für den Wettstreit der Hähne muss man früh aufstehen. Im Morgengrauen des 2. Februar (6 Uhr) liefern sich die Gockel beim Festival del canto del gallo einen engagierten Wettstreit um die Trophäe für den besten Sänger.

Download des Programms (italienisch)