Dienstag, 9. August 2011

Willkommen im Paradies

Von Lucy Born Es ist heiß, zu heiß für mich, obwohl es schon Augustmonate mit deutlich höheren Temperaturen hier gab. Ich freue mich schon auf Finnland, wo ich bei 18 Grad an einem einsamen See, ohne Strom und ohne Internet den leidigen runden Geburtstag
aussitzen werde. Ist es jetzt also soweit? Bin ich des ligurischen Paradieses, nach dem ich mich früher im Büro so gesehnt hatte, schon überdrüssig?


Die Menschenmengen, die sich an den Stränden und auf den Promenaden drängen, das Geschiebe auf dem Markt und die hornissenartigen Überfälle der Motorroller gehen mir auf die Nerven. Die Hitze macht mir zu schaffen. Längst halte ich es mit den Einheimischen, meide jeden Sonnenstrahl und öffne die Schlagläden nur nachts. Am Strand war ich das letzte Mal im Mai und natürlich nicht im Wasser

Nie hätte ich gedacht, dass sich der Zauber irgendwann abnutzen könnte und Palmen, Sonne und Meer schnöder Alltag werden. Das Paradies hat offenbar - wenn zu lange genossen - ein Verfallsdatum.

Doch Ligurien bleibt magisch, auch für mich. Das habe ich noch bei jeder Rückkehr so empfunden. Paradise lost and regained.