Dienstag, 9. Juni 2015

PingOne: Das etwas andere Restaurant

Mit den Fischern hinaus aufs Meer fahren, das ist auch an der ligurischen Küste möglich. Pescaturismo nennt sich diese immer beliebter werdende Freizeitaktivität. Es gibt in Ligurien etwa 10 Kooperativen, die sich drauf spezialisiert haben.
Nur  in der Provinz Imperia will beim Fischtourismus niemand so recht anbeißen. Lediglich ein kleines Boot startet ab und zu von Sanremo aus zu Ausflügen. Der Fischer Salvatore Pinga setzt im Hafen von Oneglia auf ein anderes Konzept.

Auf seiner am Kai von Oneglia vertäuten PingOne hat er vor drei Jahren begonnen, Touristen zu bewirten. Auf dem Speiseplan steht natürlich Fisch. Wer will, kann auch mit aufs Meer hinausfahren, wenn die Netze eingeholt werden.

Das frühe Aufstehen ist im Urlaub nicht jedermanns Sache, doch das Angebot, sich im Hafen von Oneglia sanft schaukeln zu lassen und an Bord den frischesten Fisch der Stadt zu genießen, wird gerne angenommen. Jetzt zu Pfingsten geht für Salvatore das Geschäft wieder richtig los. Ostern ist es einfach auf dem Wasser noch zu ungemütlich.

Man sollte unbedingt vorher reservieren, denn das Platzangebot auf der 25 m langen, blau-weiß gestrichenen PingOne ist naturgemäß begrenzt. Und weil das so ist, bietet sich das Fischerboot geradezu an für einen Aperitif in trauter Runde oder eine kleine Familienfeier.

Telefon (Handy): +39 3287024223

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Sie können Ihren richtigen Namen oder nur Ihre Initialen verwenden,
oder sich einen Phantasienamen geben. Machen Sie bei "Ich bin kein Roboter" ein Häkchen, das vermeidet Spam